Innovationspreis für Dörken MKS Partner!

Datum:

30.01.2018

Ort:

Herdecke

Thema:

Innovationspreis für Dörken MKS Partner!

Beschreibung:

Bei der Verleihung des Innovationspreises des Landes Baden-Württemberg am 28. November 2017 in Stuttgart konnte auch der Dörken MKS Beschichtungspartner Metallveredelungswerk Sulz GmbH eine Auszeichnung entgegennehmen.

Wegweisende Innovationen aus der Region

Der Innovationspreis, auch als Dr. Rudolf-Eberle-Preis bekannt, prämiert bereits seit 1985 einmal im Jahr besonders bemerkenswerte Innovationen und Entwicklungen regionaler Unternehmen aus Baden-Württemberg. In 2017 hatte sich auch die Metallveredelungswerk Sulz GmbH aus Sulz am Neckar zur Teilnahme an dem traditionsreichen Wettbewerb entschlossen – mit Erfolg. Die neue Beschichtungsanlage bzw. das gemeinsam mit Dörken MKS entwickelte KTL-Applikationsverfahren für den neuen Delta-eLack gehörte zur Gruppe der TOP 5.

Herkömmliche Beschichtung mit Lackiergestell teuer und zeitaufwändig

Zum Hintergrund: Bisher musste für den Beschichtungsvorgang im Werk von Sulz jedes einzelne Bauteil auf ein Lackiergestell gehängt bzw. gespannt werden. Dies ist sehr kosten- und zeitaufwändig – für das manuelle Aufhängen wird in Deutschland in der Regel je nach Bauteil-Geometrie mit 3 bis 10 Cent pro Stück kalkuliert. Aufgrund der daraus resultierenden hohen Bestückungskosten kam die eigentlich sehr gut geeignete KTL-Technologie – zusätzlich aufgebracht als Topcoat auf einem kathodischen Korrosionsschutz – bei Sulz nicht mehr in Frage. Es wurden also neue Lösungen für die Bauteilbeschichtung gefragt.

Prozesssichere Applikation als Massenschüttgut in der Trommel

So entwickelten die Techniker von Sulz in Kooperation mit Dörken MKS die sogenannte KTL-Technologie Delta-eLack. Die völlig neuartige Anlagen- und Verfahrenstechnik ermöglicht es erstmals, Stanzbiegeteile als Massenschüttgut in einer Lackiertrommel optisch wie korrosionstechnisch ebenso hochwertig zu beschichten, als wären sie auf ein Lackiergestell gespannt worden. Zum Einsatz kommt dabei der innovative Delta-eLack. Die KTL-Beschichtung sichert eine ästhetische tiefschwarze Optik sowie eine eingestellte Reibungszahl – unter anderem auf das VDA-Fenster (0,09–0,14μges). Kombiniert mit einem Zink- oder Zinklamellen-Basecoat erzielt Delta-eLack einen leistungsfähigen kathodischen Korrosionsschutz. Emre Kocak von Dörken MKS erläutert: „Das neue Verfahren erlaubt es, Bauteile als Massenschüttgut zu beschichten, ohne dass diese verkleben oder ungleichmäßige Schichtdicken entstehen. Auch optische Fehler durch Fehlstellen und Lackanhäufungen sind kein Thema – die Oberflächen sind glatt, gleichmäßig und bieten eine optimale Schutzwirkung von über 1000h Salzsprühtest.“

Innovationspreises des Landes Baden-Württemberg