Login

Baumaschinen

Ob Krane, Flur- und Förderfahrzeuge, Straßenbau- oder Bergbaumaschinen: Baumaschinen und im Baubereich eingesetzte Werkzeuge sind ständig wechselnden Witterungseinflüssen ausgesetzt und müssen teils extremen chemischen und mechanischen Beanspruchungen standhalten. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an das optimale Beschichtungssystem für die verbauten Teile und Komponenten. Eine leistungsfähige Korrosionsschutzlösung sichert eine dauerhafte Funktionalität und trägt zum Erhalt des optischen Erscheinungsbildes der hochwertigen Investitionsgüter bei. Dörken MKS bietet für unterschiedlichste Bauteile im Bereich Baumaschinen wirtschaftliche und chrom(VI)-freie Mikroschicht-Beschichtungs-Systeme.

Ihr Ansprechpartner
Tobias Schmitz
Tel.: +49 2330 9134056
Kontaktieren
Ihr Ansprechpartner
Tobias Schmitz
Tel.: +49 2330 9134056
Kontaktieren

Produktbereiche

Hochfeste Stähle widerstandsfähig machen

In Kranen finden sich unzählige Verbindungselemente und Konstruktionsteile, die ständigen klimatischen und somit hohen korrosiven Einflüssen ausgesetzt sind. Ein wirksamer Korrosionsschutz verhindert die Bildung von Rotrost an den wertvollen Kran-Komponenten. Darüber hinaus kann ein Beschichtungssystem dazu beitragen, ein plötzliches Materialversagen der eingesetzten, oft hochfesten Bauteile in Folge von wasserstoffinduzierter Spannungsrisskorrosion zu verhindern und so die dauerhafte Einsatzbereitschaft des Krans zu sichern.

Anforderungen

  • Korrosionsschutz C5 (z.B. ISO 12944)
  • Steinschlagbeständigkeit
  • Chemikalienbeständigkeit
  • Farbgebung
  • Reibungszahl

Lösungen

Mit der Zinklamellentechnologie bietet Dörken MKS ein hochleistungsfähiges, chrom(VI)-freies Korrosionsschutzsystem, das die Lebensdauer der an Kranen verbauten Stahlteile verlängert und die Werterhaltung unterstützt. Mit vergleichsweise sehr dünnen Schichten stellt die aus Basecoat und Topcoat bestehende Beschichtung einen langlebigen kathodischen Korrosionsschutz her. Aufgrund der geringen Einbrenntemperatur kommt es bei der Applikation nicht zum Verzug von dünnwandigen Bauteilen. Dies spart die teils sehr kostenaufwendige Nachbearbeitung. Weiterer Vorteil: Beim Beschichtungsprozess wird kein Wasserstoff angeboten. So wird die besonders bei hochfesten Stählen ab Festigkeiten > 1.000 N/mm² auftretende Wasserstoffversprödung verhindert und die langfristige Funktion der beschichteten Bauteile sichergestellt.

Beispielhafte Komponenten

Verbindungselemente

Die meist aus hochfesten Stählen gefertigten Verbindungselemente werden in Kranen in unterschiedlichsten Ausführungen und Geometrien verbaut. Die Beschichtung muss unter anderem einen hohen Korrosionsschutz von 480–1.440 Stunden (Salzsprühnebeltest) und gute Verschraubungseigenschaften (Reibungszahlen) gewährleisten.

Stahlbauteile an der Montageplattform

Die an der Montageplattform verbauten Stahlteile sind mit einem hochwirksamen Korrosionsschutzsystem (1.440 Stunden gemäß Salzsprühnebeltest) zu beschichten. Wichtig ist auch, dass sich die Bauteile beim Applikationsprozess nicht verziehen – hier bietet sich die Zinklamellentechnologie aufgrund der niedrigen Einbrenntemperaturen an.

Tritte

Die Tritte dienen dem Zustieg zum Kranführerhaus und müssen als sicherheitsrelevantes Bauteil mit einem langlebigen Korrosionsschutz (1.440 Stunden gemäß Salzsprühnebeltest) beschichtet werden. Auch hierbei ist die Vermeidung eines Material-Verzugs beim Einbrennprozess von Bedeutung.

Funktionalität erhalten, Lebensdauer verlängern

In Flur- und Förderfahrzeugen kommen unzählige Verbindungselemente und Konstruktionsteile zum Einsatz, die je nach Bestimmung und Anwendungsbereich wirksam vor Korrosion zu schützen sind. Während für die in der Intralogistik eingesetzten Fahrzeuge eine geringe Korrosionsschutzleistung gefordert ist, sind für Fahrzeuge in der Außenanwendung wesentlich höhere Schutzwirkungen zu gewährleisten. Im hygienenahen Bereich muss der gewählte Oberflächenschutz aufgrund kontinuierlicher Reinigungsintervalle auch Funktionen wie Chemikalienbeständigkeit aufweisen. Schließlich sind bei der Wahl der Bauteil-Beschichtung auch Kriterien wie mechanische Beständigkeit, langfristiger Erhalt der Optik und Möglichkeiten der Farbgebung zu berücksichtigen.

Anforderungen

  • Korrosionsschutz bis 1.440 h (z.B. ISO 9227)
  • Steinschlagbeständigkeit
  • Farbgebung
  • Reibungszahl

Lösungen

Eine Alternative zur Galvanisierung bzw. zum Einsatz von KTL-Beschichtungen oder Pulverlackierungen bei Stahlbauteilen bietet die chrom(VI)-freie Zinklamellentechnologie. Diese besteht aus einem Zinklamellen-Basecoat und einem auf die Anwendung abgestimmten organischen bzw. anorganischen Topcoat. Mit sehr dünnen Schichten (ab 8 µm) lässt sich damit ein kathodischer Korrosionsschutz herstellen und ein vorzeitiger rostbedingter Ausfall von Bauteilen verhindern. Bei der Applikation wird kein Wasserstoff angeboten – somit findet keine Wasserstoffversprödung statt. Die hochleistungsfähigen Systeme eignen sich durch ihre dauerhaft hohe Chemikalienbeständigkeit auch als Ersatz für die Verwendung von Edelstahllösungen – insbesondere bei Bauteilen, die Angriffen durch Reiniger ausgesetzt sind. Eine Farbgebung ist durch die Wahl des Topcoats möglich.

Beispielhafte Komponenten

Verbindungselemente

Bei den in Flur- und Förderfahrzeugen eingesetzten Verbindungselementen kommt es neben einem langfristigen Korrosionsschutz (480–1.440 Stunden gemäß Salzsprühnebeltest) vor allem auch auf die einfache Montage an. Zinklamellenbeschichtungen gewährleisten sehr gute Verschraubungseigenschaften bei individuell einstellbaren Reibungszahlfenstern.

Federn

Federn werden in unterschiedlichsten Größen und Arten verbaut und bestehen meist aus hochfestem Stahl – somit ist die Vermeidung einer Wasserstoffversprödung bei der Applikation der Beschichtungslösung enorm wichtig. Weiterhin müssen sie neben hohen Anforderungen an den Korrosionsschutz auch eine hohe Beständigkeit gegen chemische Reiniger aufweisen.

Schutzbleche/Unterboden

Schutzbleche und Bauteile am Fahrzeug-Unterboden müssen ständigen Belastungen wie Steinschlägen, Spritzwasser oder chemischen Angriffen durch Reiniger widerstehen und bedürfen daher eines langfristig leistungsfähigen Korrosionsschutzes. Hier bietet die chrom(VI)-freie Zinklamellentechnologie alle Möglichkeiten – ökonomisch wie ökologisch.

Funktionsfähigkeit über viele Jahre sichern

Verbindungselemente, Bridenschrauben, Hydraulikelemente: In Straßenbaumaschinen sind unzählige Konstruktionsteile verbaut, die täglich Witterungseinflüssen und teils auch kontinuierlichen Beanspruchungen wie Steinschlägen widerstehen müssen. Um die Bauteile vor Rotrost zu schützen, eine dauerhaft ansprechende Optik und Funktionalität zu sichern und den Wert der teuren Investitionsgüter lange Zeit zu erhalten, ist ein hochleistungsfähiger Korrosionsschutz der Teile erforderlich. Neben der Korrosionsschutzwirkung spielen bei der Beschichtung auch die Beständigkeit gegen Reiniger und – insbesondere bei Verbindungselementen – die Verschraubungseigenschaften (Reibungszahlen) eine bedeutende Rolle.

Anforderungen

  • Korrosionsschutz 720 h (z.B. ISO 9227)
  • Steinschlagbeständigkeit
  • Chemikalienbeständigkeit
  • Farbgebung
  • Reibungszahl

Lösungen

Eine dauerhaft leistungsfähige Lösung zur Beschichtung von Konstruktionsbauteilen bei Straßenbaumaschinen ermöglicht die von Dörken MKS entwickelte Zinklamellentechnologie. Das chrom(VI)-freie System besteht aus einem Basecoat und einem Topcoat und wird in sehr dünnen Schichten ab 8 µm bei äußerst geringen Einbrenntemperaturen appliziert. Der Prozess vollzieht sich ohne Wasserstoffversprödung, sodass bei hochfesten Stahlbauteilen keine wasserstoffinduzierte Spannungsrisskorrosion auftreten kann. Somit verlängert sich die Lebensdauer der Maschine und der Wert bleibt langfristig erhalten. Darüber hinaus weisen die Zinklamellensysteme eine hohe Beständigkeit gegen Steinschlag auf. Auch bei Beschädigung wird so eine Rotrostbildung lange Zeit erfolgreich verhindert.

Beispielhafte Komponenten

Verbindungselemente

Als Ersatz für Edelstahl können Verbindungselemente aus Stahl gefertigt und mit einer chrom(VI)-freien Zinklamelle beschichtet werden. So sind ein hoher Korrosionsschutz sowie sehr gute Verschraubungseigenschaften (Reibungszahlen) gesichert und die Gefahr von Wasserstoffversprödung während der Applikation wird vermieden.

Bridenschrauben

Bridenschrauben werden bei Straßenbaumaschinen vor allen zur Befestigung großer und schwerer Anbaukomponenten eingesetzt. Neben einem langlebigen Korrosionsschutz muss die Beschichtung wichtige Funktionseigenschaften wie eine hohe Lehrenhaltigkeit der Verschraubung zur Erleichterung der Montage gewährleisten.

Hydraulikkomponenten

Die in der Maschinen-Hydraulik verbauten Komponenten sind wirksam gegen korrosive Einflüsse zu schützen. Hier bieten sich galvanische Oberflächenbeschichtungen von Dörken MKS an. Diese sind chrom(VI)-, kobalt- und nickelfrei und gewährleisten einen leistungsfähigen Korrosionsschutz (720 Stunden gemäß Salzsprühnebeltest). Darüber hinaus sichern sie die dauerhafte Beständigkeit der Bauteile gegen wiederkehrende Reinigungsintervalle.

Hochwirksamer Korrosionsschutz gefordert

Bergbaumaschinen sind teils rund um die Uhr im Einsatz und müssen unter höchsten Beanspruchungen über viele Jahre zuverlässig funktionieren. Um die darin verbauten Konstruktionsbauteile und Komponenten gegen Steinschläge und den Kontakt mit sauren und alkalischen Medien zu schützen, ist ein hochleistungsfähiger Korrosionsschutz bis zu 1.440 Stunden nach Salzsprühnebeltest (gemäß ISO 9227) zu erforderlich. Die Beschichtung trägt so entscheidend dazu bei, die Funktionalität der hoch belasteten Bauteile langfristig zu sichern und teure Maschinenausfälle in Folge von Korrosionsschäden zu verhindern.

Anforderungen

  • Korrosionsschutz bis 1.440 h (z.B. ISO 9227)
  • Steinschlagbeständigkeit
  • Chemikalienbeständigkeit
  • Reibungszahl

Lösungen

Als wirtschaftlicher Ersatz zu gängigen Edelstahl-Lösungen bieten sich Dörken MKS Zinklamellensysteme an. Diese verfügen über Spezifikationseinträge bei namhaften Baumaschinenunternehmen und stellen den langfristigen Werterhalt sowie die Funktionsfähigkeit der beschichteten Bauteile sicher. Die aus einem Zinklamellen-Basecoat und einem Topcoat bestehenden Systeme bieten bei extrem dünnen Schichten einen sehr guten Korrosionsschutz. Im Applikationsprozess wird keinerlei Wasserstoff angeboten, was besonders bei hochfesten Stählen von besonderer Bedeutung ist. Denn so lässt sich wasserstoffinduzierte Spannungsrisskorrosion vermeiden, die immer wieder für den plötzlichen Bruch von Bauteilen und Maschinen-Ausfälle verantwortlich ist. Auch funktionale Anforderungen wie Steinschlagbeständigkeit und chemische Beständigkeit lassen sich mit der Zinklamellentechnologie erfüllen.

Beispielhafte Komponenten

Verbindungselemente

In Bergbaumaschinen verbaute Verbindungselemente sind wirksam gegen korrosive Einflüsse zu schützen (480–1.440 Stunden gemäß Salzsprühnebeltest). Außerdem muss die Beschichtung im Sinne einer einfachen Montage gute Verschraubungseigenschaften gewährleisten bzw. individuell einstellbare Reibungszahlen für die Gewindeteile ermöglichen.

Federn

Bei den eingesetzten, meist hochfesten Stahlfedern kommt es neben einem sehr guten Korrosionsschutz vor allem auch darauf an, wasserstoffinduzierte Spannungsrisskorrosion zu vermeiden und so die dauerhafte Funktionsfähigkeit zu sichern. Hier bieten sich leistungsfähige chrom(VI)-freie Zinklamellensysteme an.

Hydraulikkomponenten

Hydraulikkomponenten müssen mit einem wirksamen Korrosionsschutz beschichtet werden. Hier bieten sich galvanische Oberflächenbeschichtungen von Dörken MKS an. Diese sind chrom(VI)-, kobalt- und nickelfrei und gewährleisten einen leistungsfähigen Korrosionsschutz (720 Stunden gemäß Salzsprühnebeltest). Darüber hinaus schützen sie die hochbelasteten Bauteile dauerhaft gegen saure und alkalische Medien.

Vielfältige Korrosionsschutz-Anforderungen

Ob Bergungsfahrzeuge, Pistenraupen oder Flugzeugschlepper: In jedem dieser Spezialfahrzeuge kommen unzählige Konstruktionsteile und Komponenten aus Stahl zum Einsatz. Um diese langfristig wirksam gegen Witterungseinflüsse und Beanspruchungen wie Steinschläge zu schützen und die Funktionsfähigkeit dauerhaft zu sichern, ist eine hochleistungsfähige Beschichtung gegen Korrosion erforderlich – teils ist hier die Korrosionsschutzklasse C5 nach DIN EN ISO 12944 notwendig. Gleichzeitig muss das eingesetzte Beschichtungssystem je nach Bauteil funktionale Eigenschaften wie Verschraubbarkeit oder chemische Beständigkeit sicherstellen.

Anforderungen

  • Korrosionsschutz 720 h (z.B. ISO 9227)
  • Steinschlagbeständigkeit
  • Chemikalienbeständigkeit
  • Farbgebung
  • Reibungszahl
  • Verträglichkeit mit Mikroverkapselung

Lösungen

Eine ökonomisch wie ökologisch sinnvolle Lösung für Bauteile im Bereich Spezialfahrzeuge versprechen Dörken MKS Mikroschicht-Korrosionsschutz-Systeme wie die chrom(VI)-freie Zinklamellentechnologie. Bereits mit extrem dünnen Schichten lassen sich damit Schutzwirkungen von bis zu 1.000 Stunden gegen Grundmetallkorrosion nach DIN EN ISO 9227 erreichen. Beim Beschichtungsprozess wird kein Wasserstoff erzeugt. Somit ist die Gefahr der durch Wasserstoff induzierten Spannungsrisskorrosion nicht vorhanden. Aus diesem Grund eignet sich die Zinklamelle besonders gut für die Beschichtung hochfester Stähle der Klassen 10.9 und 12.9 bzw. ab 1.000 MPa. Nicht zuletzt bieten Zinklamellensysteme eine hohe Beständigkeit gegen Steinschläge. Auch im Falle einer Beschädigung wird so eine Rotrostbildung für lange Zeit erfolgreich verhindert.

Beispielhafte Komponenten

Verbindungselemente

Als Alternative zu Edelstahl können Verbindungselemente auch aus Stahl gefertigt und mit einer chrom(VI)-freien Zinklamelle beschichtet werden. So sind ein hoher Korrosionsschutz sowie sehr gute Verschraubungseigenschaften (Reibungszahlen) gesichert und die Gefahr von Wasserstoffversprödung während der Applikation wird vermieden.

Bridenschrauben

Bridenschrauben dienen bei Spezialfahrzeugen vor allem dazu, große bzw. schwere Anbaukomponenten sicher zu befestigen. Neben einem langlebigen Korrosionsschutz muss die Beschichtung wichtige Funktionseigenschaften wie eine hohe Lehrenhaltigkeit der Verschraubung zur Erleichterung der Montage gewährleisten.

Hydraulikkomponenten

Hydraulikkomponenten müssen mit einem wirksamen Korrosionsschutz beschichtet werden. Hier bieten sich galvanische Oberflächenbeschichtungen von Dörken MKS an. Diese sind chrom(VI)-, kobalt- und nickelfrei und gewährleisten einen leistungsfähigen Korrosionsschutz (720 Stunden gemäß Salzsprühnebeltest). Darüber hinaus schützen sie die hochbelasteten Bauteile dauerhaft gegen saure und alkalische Medien.

Kontakt


*Pflichtfelder
Bitte warten. PDF wird generiert!