Login

Historie

Als Pioniere für Lacke und Rostschutzfarben gründeten Dr. Carl Dörken und Ewald Dörken vor über 120 Jahren eine eigene Firma. Seitdem hat sich Dörken MKS konsequent zu einem der führenden Korrosionsexperten weltweit entwickelt. Und diese Tradition ist für uns auch Anspruch und Auftrag für die Zukunft.

Ihre Ansprechpartnerin
Senada Buhl
Tel.: +49 2330 9134058
Kontaktieren
Ihre Ansprechpartnerin
Senada Buhl
Tel.: +49 2330 9134058
Kontaktieren
1892

Dr. Carl Dörken und Ewald Dörken gründen die Ewald Dörken OHG zur Produktion von Lacken, Lack- und Rostschutzfarben.

1902

Dr. Carl Dörken entwickelt ein Verfahren zur Holzölverkochung. Ergebnis ist ein holzölhaltiger Lack, der unter dem Markennamen Eburit zum führenden Malerwerkstoff für die nächsten sieben Jahrzehnte wird.

1980

Dörken beginnt mit der Herstellung und dem Vertrieb eines Mikroschicht-Korrosionsschutzsystems. Unter dem Namen DELTA-MKS® erlangt der hochleistungsfähige, schwermetallfreie Oberflächenschutz schnell eine bedeutende Marktposition.

Angefangen hat alles mit Federn, Federbandschellen und Stanzbiegeteilen, die mit DELTA®-TONE als Basecoat und DELTA®-SEAL als Topcoat beschichtet wurden. Die erste Freigabe für die Automobilindustrie erhielt das System 1983 bei VW. Heute sind die DELTA-MKS®-Systeme weltweit zertifiziert, bewährt und verfügbar und aus dem Automobilbereich nicht mehr wegzudenken.

1992

Zeitgleich mit dem 100-jährigen Firmenjubiläum der Ewald Dörken AG treten Ute Herminghaus und Karl E. Dörken als vierte Generation in den Vorstand ein.

2001

Mit der Einführung der DELTA-PROTEKT®-Serie beginnen die Dörken MKS-Systeme auch weltweit ihren Siegeszug.

2002

Durch die Bildung einer Holdingstruktur entsteht die Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG als eine von vier operativen Geschäftseinheiten der Dörken AG. Erster Geschäftsführer ist Hans Belz.

Der endgültige Durchbruch der DELTA-PROTEKT®-Serie gelangt mit Inkrafttreten der EU-Richtlinie 2000/ 53/ EG („Altautoverordnung“) im Jahr 2007. Seitdem sind chrom(VI)-haltige Beschichtungen im Pkw-Bereich verboten und die Dörken MKS-Systeme konnten ihre Vorteile als von Anfang an chrom(VI)-freie Systeme voll ausspielen. Der Erfolg der Systeme und ihre hohe Akzeptanz in der Automobilindustrie haben entscheidend zur Entwicklung des Unternehmens beigetragen. Heute sind sie ein „Global Player“ – immer noch entwickelt und produziert am Standort Herdecke. Um die Kunden weltweit vor Ort technisch beraten und unterstützen zu können, begann das Unternehmen bereits im Jahr 2000 mit dem Aufbau von lokalen Niederlassungen sowie dem konsequenten Ausbau des technischen Netzwerks. Neben dem großen Technologiezentrum in Herdecke gibt es inzwischen Tech-Center in den USA, in Brasilien, Süd-Korea und China.

2010

Dörken MKS ergänzt sein Produktportfolio neben Zinklamellensystemen mit der Galvanotechnik-Serie DELTA-PROZINC®.

Mit der Übernahme der LP-Oberflächentechnik GmbH aus Schalksmühle im September 2010 bietet Dörken MKS nun auch das Kompetenzfeld „grüne“ Galvanik. Dabei werden in Zukunft Lösungen für den kompletten Prozess von der Vorbehandlung über die Verzinkungs- und Passivierungsverfahren bis hin zu Versiegelungen angeboten. Die ökologisch ausgerichteten galvanischen Systeme der LPO-Reihe werden dafür mit Schwerpunkt auf hochwertigen funktionalen Korrosionsschutz weiterentwickelt. 2011 eröffnete das erste Tech-Center für den Bereich Electroplating.

2013

Die Weiterentwicklung galvanischer Systeme ist abgeschlossen. DELTA-PROZINC® wird im Rahmen der Dörken Days 2013 offiziell gelauncht. Das neue System besteht nicht nur aus reinen galvanischen Produktkombinationen, sondern bietet einen ganzheitlichen Ansatz von individueller Anlagentechnik über technischen Support durch Dokumentationshilfen und Analysetools bis hin zu dem bewährten Lizenzsystem.

Ebenfalls neu im Portfolio ist das innovative System DELTA-eLACK®. Es ist ein Kombinationssystem aus kathodisch schützendem Untergrund – wie beispielsweise einem Zinklamellen-Basecoat der DELTA-MKS®-Reihe – und dem KTL-Topcoat DELTA-eLACK® 800. Mit adaptierter Anlagentechnologie können sogar mittelgroße Stanzbiegeteile im Massenschüttgut in der Trommel beschichtet werden. Das Ergebnis: optisch höchst ansprechende schwarze Teile mit hervorragendem Korrosionsschutz.

Kontakt


*Pflichtfelder
Bitte warten. PDF wird generiert!